Die SPITEX zum Fressen gern

Eine wahrlich süsse Geschichte aus der Welt der SPITEX

In den sozialen Medien hat die Redaktion des «Spitex Magazins» eine wahrlich süsse Geschichte aus der Welt der Spitex entdeckt: Die 41-jährige Vanessa Furer aus Toffen BE hat Anfang Jahr eine Spitex-Torte kreiert. Die Tortenbäckerin ist Inhaberin der Firma WonderCake und schafft auf Bestellung wahrlich wunderbare Motivtorten ab 90 Franken. «Die Spitex-Torte bestand aus Zitronenkuchenteig mit Buttercreme-Füllung», erzählt sie. «Das Schwierigste daran war die Dekoration. Ich brauchte viel Zeit, um alles möglichst detailgetreu nachzubilden.» Auf der weissen Glasur prangten das Spitex-Logo, süsse Medikamente in Kapsel- sowie Pillenform – und ein Fiebermesser, der eine besorgniserregende Körpertemperatur von 39.3 Grad anzeigt. Nur der Verband, den Vanessa Furer um die Torte wickelte, war echt und sollte folglich nicht verschlungen werden.

Das kalorienreiche Kunstwerk von Vanessa Furer blieb gewissermassen in der Familie: Bestellt hatte es ihre 22-jährige Nichte Larissa Lehmann. Sie befand sich im 2. Lehrjahr zur Fachfrau Gesundheit (FaGe) bei der Spitex Bürglen BE und brachte die Torte zum alljährlichen Teamanlass mit. Dabei stellte sich heraus, dass ihre rund 15 Mitarbeitenden nicht nur die Spitex zum Fressen gern haben – auch die Spitex-Torte war in Windeseile verschlungen.

«Die Dekoration und der Geschmack sind sehr gut angekommen. Und das sage ich nicht nur, weil meine Tante die Torte gebacken hat», versichert Larissa Lehmann lachend. Bestellt hat die Auszubildende die Torte als süsses Lob ans ganze Team ihres Lehrbetriebs. «Ich habe wunderbare Mitarbeitende, die mich stets unterstützen», sagt sie. «Sie alle haben ein riesiges Dankeschön verdient.»

Zurück